Start Alte Berichte

GPA Webcam SPO

webcam


24h Lauf in SPO PDF Drucken

Neuer Weltrekord ! 1050km

Bericht Strandpost

 

Info: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Termin: 28.06.2008 – 29.06.2008 Start 12.00 Uhr

Zielsetzung:
In einem 3er-Team sollen innerhalb der 24 h möglichst viele Kilometer mit dem Buggy zurückgelegt werden. Es ist ein Rekordversuch, der bei der FISLY angemeldet wird.


Teams:
Ein Team besteht aus 3 Fahrern mit gültiger Lizenz.
Die Teams können nach Belieben zusammengesetzt werden (Junioren, Damen, Herren, Master, Open).Kiddys bilden eigene Teams In die Wertung kommen alle 3 Fahrer (jeder Fahrer muss mindestens einmal gefahren sein).Team-Helfer sind erlaubt, sie dürfen nicht als Ersatzfahrer eingeteilt werden.

Das Team hat wenigstens 2 GPS- Geräte, um damit die gefahrene Strecke zu dokumentieren.
Die Teams werden mit dem Team-Namen in den Auswertungslisten geführt.
Ablauf:

Das Buggyfahrgebiet wird in ein Fahrerlager und in ein Fahrgebiet unterteilt. Im Fahrerlager werden Boxen eingerichtet und den Teams zugeteilt (Losverfahren). Im Bereich der Team-Boxen wird es eine Wechselzone geben. Das Fahrgebiet wird für die Fahrer und Zuschauer ausreichend gekennzeichnet. Unter Berücksichtigung der Windrichtung wird ein schneller Rhombus als Kurs gesteckt, der von allen Fahrern der Teams gleich zu umrunden ist. Für die Nacht werden die Wendemarken mit Beleuchtung ausgestattet.

Für die Überwachung des 24-Laufes sind Marschall´s im Einsatz. Sie dokumentieren die gefahrene Strecke der einzelnen Teamfahrer. Für die exakte Messung sind GPS-Geräte erforderlich, die von den Marschall´s ausgelesen und überwacht werden.
Nach dem Start ist immer nur ein Fahrer pro Team auf dem Kurs. Fahrer-Reihenfolge und Distanz bzw. gefahrene Zeit legt das Team jeweils variabel fest. Bevor ein Fahrer starten kann, ist ein Marschall zu informieren, der dann Name und GPS überprüft.
Dazu zeigt ein Team-Mitglied dem Marschall die Wechselbereitschaft an, indem eine orange Flagge vor die Box gehalten wird. Nachdem der aktuell auf dem Kurs befindliche Fahrer in die Box gekommen ist, kann der folgende Fahrer starten. Anschließend werden die gefahrenen Kilometer vom GPS-Gerät ausgelesen, dokumentiert und vom Gerät gelöscht (Nullstellung, Reset).

Die aktuellen Ergebnisse werden auf einer Info-Tafel angezeigt, so dass sich die Teams über den Zwischenstand informieren können.

Bei Einbruch der Dämmerung spätestens jedoch ab 21:00 sind die Teamfahrer mit beleuchteten Buggy´s auf dem Kurs unterwegs.
Kiddy´s sind vom Nachtfahren (ab 22:00) ausgeschlossen.

Ausrüstung für die Teams:
Die Beleuchtung für die Buggys wird von der GPA kostenlos gegen eine Kaution von 20,00 € pro Team zur Verfügung gestellt.
Die Teams sorgen für Tape und Kabelbinder zur Befestigung am Buggy.

Für die Ausleuchtung der Matten werden vom Veranstalter Knicklichter gestellt.

Jedes Team kann die Akkus für die GPS- Geräte laden, wenn 3-fach-Steckdosen mitgebracht werden.

Die Teams versorgen sich selbst mit kleinen Zelten, Isomatten und Schlafsäcken für die Ruhezeiten. Für ausreichende Verpflegung (Essen und Getränke) sorgt jeder selbst.

A full 24-hours race in Sankt Peter Ording


Info: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Date: 28th-29th of June,2008 launch: 12 a.m.

Objective target:
To cover as many kilometers as possible as a team of three pilots within 24 hours by riding a kite-buggy.
All runs attempting to break the record will be officially approved by the International Land and Sandyachting Federation (FISLY).

Teams:
A squad consists of 3 members holding a valid license.
The team members may be chosen from juniors, ladies and gents of either open- or masterclass except that kiddies stay among themselves within the racing-teams.
Achievements of all three riders will enter the final results (every rider must at least drive once).
It is permitted to have team aides, however it is forbidden to replace the launching team.
To meet the minimum requirements every team must own two GPS units, to record the driven distance.
Each squad will be listed with the teamname in the scores.

The course of events:
Within the paddock is a pit zone for every team, which will be assigned by lot.
Nearby is the transition area.
The driving zone is well flagged for riders and spectators.
In consideration of the wind direction there will be a speedy diamond track, which has to be circled by all riders equally.
At night time markers will appear in artificial lighting.
Marshals will be on duty to supervise the whole race event and to assure a secured course.
Furthermore they keep records of every team members distance covered, for proper tracing GPS units are indispensable!
These will be read out and monitored by marshals too.
It is essential that there is only one rider per team racing at a time!
Each squad is asked to arrange the riders order or rather the riders shifts on their own.
A marshal has to be informed and check the riders name as well as the GPS unit, before he is allowed to participate.
In addition to this a team aide or member has to announce the ambition to replace the active team rider by holding an orange flag in front of the pit.
Just after the driving rider rolls into the pit the following may start.
Afterwards the GPS unit of the arrived team member has to be read out, documented and blanked (reset).
All intermediate results will be displayed at an info board.
At nightfall, however at 21 p.m. at the latest all riders and buggys have got to be illuminated en-route.
Kiddies are excluded from night drive (from 22 p.m. on)!

Equipment:
The German Parakart Association (GPA) provides the lighting for the kite-buggys on bond for 20,00 €.
All teams need to care for gaffer tape and cable clip to fix the gadgets at the kite-buggy.
The organizer supplies snap light sticks to illuminate the kites after dark.
Each team will be able to charge their batteries for the GPS units, provided they bring multi-outlet power strips.
The teams are to bring small tents, camping mats and sleeping bags for the resting periods.
Sufficient food and drink supplies will have to be brought as well.